So. Apr 21st, 2024
Print Friendly, PDF & Email

Odysseus am Sand

von Johannes Specht und Reinhold G. Moritz │ Kabarett Niedermeir │8+│ Lisa Müller

Odysseus – stolzer König von Ithaka, sagenumwobener Seefahrer und Held von Troja. Aber im Moment ist der griechische Heros doch ziemlich am Sand. Und zwar buchstäblich. Getrennt durch Kriegswirren und rachsüchtige Götter versucht er seinen Weg zu seiner Familie zurückzufinden und scheint sich dabei immer weiter von ihnen zu entfernen. Gestrandet im Nirgendwo erzählt er uns von seinem Leben. Mit Biss und pointiertem Humor spannt er einen Erzählbogen von seiner wunderschönen Frau Penelope und seinem kleinen Sohn bis hin zum trojanischen Krieg und der unglückseligen Heimreise. In dem eindrucksvoll erzählten Monolog schlüpft Reinhold G. Moritz scheinbar mühelos in verschiedene Rollen und brilliert mit Humor und schauspielerisch ausgezeichneter Leistung. Seien es Poseidon, Aphrodite oder der Zyklop Polyphem – jeder Figur haucht er mit Witz und Originalität einen eigenen Charakter ein. Moritz schafft es wortgewandt und polemisierend ein dreidimensionales Bild des antiken Sagenhelden zu zeichnen. Dabei schreckt er aber auch nicht vor ernsten Themen zurück und zeigt Odysseus als einen liebenden Vater und bescheidenen sowie reflektierten Mann, der sich selbst nicht als Held sieht. Denn Kriege bringen keine Helden hervor, an einem Krieg sei nichts Ruhmvolles. Eine wichtige Botschaft, die sehr nachdrücklich vermittelt wird und – ob in der Antike oder in der Jetzt-Zeit – nichts von ihrer Allgemeingültigkeit verloren hat.

Als griechischer Gott verkleidet und mit der Gitarre in der Hand verleiht Johannes Specht der Performance durch seine musikalische Unterstützung den letzten Schliff und wird in die komödiantische Handlung spielerisch eingeflochten. Spechts und Moritz‘ gemeinsamen Gesangseinlagen runden die Darbietung ab und verleihen die gewisse Würze. Die Handlung lässt sich leicht in das minimalistische Bühnenbild einbetten, das ein wenig an Deckenburgen aus Kindertagen erinnert und wird durch den gezielten Einsatz von Licht- und Soundeffekten unterstrichen. Am Ende wünscht man sich, das Drehbuch hätte sich noch etwas Zeit genommen um die Wiedervereinigung von Vater und Sohn dramaturgisch auszukosten.

Odysseus am Sande zeigt den Titelhelden nahbar und menschlich wie nie zu vor und erzählt den größten Blockbuster der Antike herrlich witzig nach.

Komposition, Livemusik: Johannes Specht │ Darsteller: Reinhold G. Moritz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert