Di. Feb 27th, 2024
Print Friendly, PDF & Email

(c) Christian Wind

„Nelson der Pinguin“ ///

Das Theaterstück zum gleichnamigen Buch von Autor und Regisseur Hakon Hirzenberger für ein Publikum ab 4 Jahren /// Barbara Bogdany ///

Pinguin Nelson (Sophie Berger/Karin Verdorfer) erfährt durch seine Artgenossen von der Existenz der vom Aussterben bedrohten Eisbären. Ihm wird geschildert, dass sie sehr gefährlich seien. Jedoch so richtig bezeugen kann es ihm keiner, da niemand von ihnen  jemals einen zu Gesicht bekommen hat. Neugierig begibt sich Nelson alleine auf die Reise von einer Polkappe zur nächsten, um das Mysterium der Eisbären zu erforschen. Auf seiner Expedition lernt er nicht nur verschiedene Tiere kennen, die ihm auf seinem Weg weiterhelfen, sondern erfährt auch Wissenswertes über die große weite Welt. Videoeinspielungen (Bernd Kranebitter) und Lichtstimmungen (Erich Uiberlacker) sorgen dafür, dass sich das Publikum in die Reise des jungen Pinguins einfühlen kann.  Figuren, Requisiten und Bühne (Gerhard Kainzner, Roland Ploner) verschmelzen authentisch durch die projizierten Bilder zu einer Einheit. Atmosphärische Stimmungen, die die ZuseherInnen in ihren Bann ziehen, werden zusätzlich durch Musik (Andy Baum) erzeugt. Das Schauspielerensemble (Bernadette Abendstein, Doris Hindinger, Alexander Jagsch) schlüpft immer wieder in neue Rollen und stellt eine Vielzahl von Charakteren in unterschiedlichen Kostümen (Andrea Bernd) sowie im Figurenspiel dar. Durch Witz, Charme und Liebe zum Detail werden in diesem Zusammenhang komplexe Thematiken vor allem für die jungen ZuseherInnen verständlich gemacht. Ein Finnwal, der auf Rollen fährt, singende, geschwätzige Pelikane, Hermann die Ratte mit seiner besonderen Art Nachrichten weiterzuleiten, eine durchgedrehte Kakerlake, ein angelnder Eisbär und noch vieles mehr sind in jener Aufführung zu sehen.

Die Idee zu „Nelson der Pinguin“ entstand aus Hakon Hirzenbergers spätzeitiger Erkenntnis, dass Pinguine und Eisbären aufgrund ihres natürlichen Lebensraumes niemals aufeinandertreffen können, da sie auf unterschiedlichen Polkappen leben. Das 45-minütige Theaterstück vermischt Wissenswertes mit Komik, sodass das jüngere sowie auch das ältere Publikum nicht nur unterhalten, sondern auch zum Nachdenken gebracht wird.  „Nelson der Pinguin“, eine Theateradaptierung des gleichnamigen Romans, kann noch bis zum 15. Dezember im Stadtsaal bestaunt werden.

Premiere: 13. Oktober 2013 im Stadtsaal Wien

Autor, Inszenierung, Raum: Hakon Hirzenberger; Bühne: Gerhard Kainzner, Roland Ploner;  Kostüme: Andrea Bernd; Licht: Erich Uiberlacker; Musik: Andy Baum; Video: Bernd Kranebitter; DarstellerInnen: Karin Verdorfer/Sophie Berger, Bernadette Abendstein, Doris Hindinger, Alexander Jagsch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert