Print Friendly, PDF & Email

“6” (schallund rauch agency) – Dschungel Wien ///

Die schönste Sache der Welt /// Reinhard Strobl ///

Die mit dem STELLA12 ausgezeichnete Produktion „6“ der schallundrauch agency im Dschungel Wien

Zwischen wieder entdeckten Moralvorstellungen und der allgegenwärtigen Übersexualisierung ist  laut Programmheft das Stück „6“ der schallundrauch agency angesiedelt. Deshalb auch nicht weiter verwunderlich, dass alle immer darüber reden, oder scheinbar die ganze Zeit Sex haben (wollen).

5 Performer_innen, darunter auch die die beiden künstlerischen Leiterinnen Janina Sollman und Gabriele Wappel, erzählen von ihrem ersten oder letzten Mal, fragen sich wie sich wohl das jeweils andere Geschlecht fühlt und scheuen sich auch nicht davor, Bezüge zu den Klassikern der Weltliteratur herzustellen. Man hört von Werther, Romeo und Julia, Echo und dem ihr verfallenen Narziss, um dann zu erfahren, dass der romantische Liebestod bei weitem überschätzt wird.

Es wird also aus dem Nähkästchen geplaudert, ein paar Lieder, Tanzeinlagen und ein bisschen Stand-Up-Comedy sowie ein Ausflug ins Reich der Fantasie, in einen Sex-Himmel. In Anbetracht der konstatierten Übersexualisierung der Gesellschaft ist der vorherrschende Plauderton sicher eine Möglichkeit darauf hinzuweisen, dass vielleicht doch manchmal ein bisschen zu viel Aufsehen darum gemacht wird und dass Sex meistens eben gerade das Gegenteil von Porno ist. Andererseits läuft dadurch auch das ganze Stück Gefahr, in die Belanglosigkeit abzudriften, irgendwo hin zwischen „anything goes“ und der Unlust sich klar zu positionieren.

Die Darstellung und das Ausleben der eigenen Sexualität ist bei weitem nicht mehr so tabuisiert, die „freie Liebe“ muss also nicht mehr eingefordert werden, und gerade deshalb wäre es interessant z.B. auch mehr über die, im Programmheft angesprochene, „Trendwende hin zu einer neuen Keuschheit“ zu erfahren.

weitere Kritiken: 6 – Alles regt und bewegt sich /// Tomáš Mikeska

Premiere 6.6.2011 –Dschungel Wien – schallundrauch agency

Künstlerische Leitung: Gabriele Wappel, Janina Sollmann; Bühne: Michael Haller; Technische Leitung und Lichtdesign: Silvia Auer; Coach: Frans Poelstra; Sexualtherapeutische Begleitung: Sandra Gathmann, Carina Kober; Presse und Produktion: Katharina Semlitsch; Stückentwicklung und Performance: Michael Haller, Verena Pruka, Janina Sollmann, Gabriele Wappel, Thomas Weilharter; Stückentwicklung: Oneka von Schrader, Kajetan Uranitsch