Latest entries
Na und?

Na und?

schwarzweißlila /// von Volker Schmidt /// Dschungel Wien /// 10+ /// Theresa Luise Gindlstrasser /// Lila ist zehn Jahre alt, musste soeben mit ihrer Mutter in die Kleinstadt ziehen und hat einen Papa aus Afrika. Aber das ist doch ein Kontinent und kein Land. Eben, mit solcherlei Unwissenheit und allen damit verbundenen Rassismen wird Lila...
Wir Flüchtlinge

Wir Flüchtlinge

Krieg. Stell dir vor, er wäre hier. /// Theater Akzent /// MAZAB /// 12+ /// Timon Mikocki In die Flüchtlingsdebatte, die derzeit vom Wort „Obergrenze“ bestimmt ist, schickt die Gruppe MAZAB ein Ein-Personen-Stück, dessen Text vor 12 Jahren auf Dänisch erschienen ist, der an seiner Aktualität aber nichts eingebüßt hat. Jane Tellers Buch, an dem...
Wut und Wille

Wut und Wille

Titus /// von Jan Sobrie /// Dschungel Wien /// 12+ /// Theresa Luise Gindlstrasser /// „Titus findets scheiße“ – das steht in schnörkeligen Leucht-Lettern in die Bühne geschrieben. Und was findet Titus scheiße? Naja, viel. Zum Beispiel das Zusammenleben mit seinem emotional erfrorenem Vater, oder den Tod von Mutter und Großmutter, oder, und das vor...
Dieser eine Sommer

Dieser eine Sommer

Tschick /// von Wolfgang Herrndorf, Bühnenfassung von Robert Koall /// Theater der Jugend /// 13+ /// Theresa Luise Gindlstrasser /// 2010 erschien der Roman von Wolfgang Herrndorf, 2011 folgte die erste Inszenierung der Bühnenfassung von Robert Koall und es besteht 2016 noch immer kein Zweifel: „Tschick“ ist ein Hit. Die Geschichte von Maik und seinem...
Woran erkennt man ein Mädchen?

Woran erkennt man ein Mädchen?

MIRJAM UND MYRIAM /// Dschungel Wien und Theater Koblenz /// 15+ /// Timon Mikocki  Die Titelfrage hat Regisseurin Kummer veranlasst, Teile von Chatinterviews zu einem wirren Textstrom zu montieren, der eine irritierende Performance über das Spezifische am Girl-Sein antreibt. Erkennt man „das Mädchen“ an den kleinen Dingen in seinem Täschchen? Am Diminutiv? Daran, dass es am wenigsten Macht hat?...
Lichterloh

Lichterloh

Anthropozän /// Hungry Sharks /// Dschungel Wien /// 13+ /// Timon Mikocki  War es im Erdzeitalter Holozän noch das Klima, das den Planeten verändert hat, befinden wir uns nun im Anthropozän – jetzt sind wir es, die mit dem Klima auch unsere Erde verändern. Im neuen urbanen Tanztheater der Gruppe Hungry Sharks wird diese Einflussnahme sinnbildlich...
Stille Bilder

Stille Bilder

Wind /// DoCha Vienne /// Uraufführung /// dschungel Wien /// 2+ /// Theresa Luise Gindlstrasser /// Nach einer kurzen Stückeinführung („Für viele von euch wird es die erste Theatererfahrung sein …“) geht es los mit dem Theater für ganz junges Publikum. Der Titel „Wind“ verspricht die Auseinandersetzung mit einem Naturphänomen, das metaphorisch auch als Antrieb...
Lindgren Lesung

Lindgren Lesung

Ronja Räubertochter /// von Astrid Lindgren /// dschungel Wien /// 6+ /// Theresa Luise Gindlstrasser /// 1981 veröffentlicht, noch immer und immer wieder gelesen. Das ist „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren. Besagte Ronja ist eine der vielen großen literarischen Identifikationsfiguren für junge Menschen, die von der schwedischen Schriftstellerin geschaffen wurden. Die lebt mit Vater Räuberhauptmann...
Lob der Lüge

Lob der Lüge

Lügen /// TWOF2 /// dschungel Wien /// Uraufführung /// 6+ /// Theresa Luise Gindlstrasser /// „Die Lüge ist ein It-Girl“ und „die Wahrheit schläft unterm Sternenhimmel“. So und noch viel anders charakterisieren Danijela Milijic und Andri Schenardi den Unterschied zwischen der Lüge und der Wahrheit während Giovanni Jussi am Laptop Musik macht. Das Publikum sitzt...
Was macht man, wenn man ein Krokodil auf dem Sofa hat?

Was macht man, wenn man ein Krokodil auf dem Sofa hat?

Herzkasper /// Gastspiel von Florian Feisel am Figurentheater Lilarum /// 5+ /// Timon Mikocki  Eine aufblasbare Couch, eckiges Mobiliar, ein Fernseher. Ganz normale Wohnzimmeratmosphäre. Florian Feisel sitzt hier und begrüßt uns, er ist der Sepp mit der Mütze. Wenn er sie abnimmt, beginnt ein chaotischer Spuk, der in die Hölle und zurück führt. Aus der...
Komm mit mir ins Abenteuerland

Komm mit mir ins Abenteuerland

Peter Pan /// Nach J. M. Barrie in einer Fassung von Julia Burger und Julia Perschon /// Dschungel Wien /// 6+ /// Timon Mikocki  Der Dschungel Wien beeindruckt derzeit mit einer rasanten, sehr lustigen und intelligent modulierten Version der allseits bekannten Kindergeschichten von Peter Pan. Die Regisseurin hat die Herausforderung, Barries Fantasielandschaften auf die Bühne zu bringen,...
„Ich bins nicht gewöhnt, aber ich finds nicht verrückt“

„Ich bins nicht gewöhnt, aber ich finds nicht verrückt“

Zwischen Rosarot und Himmelblau /// Theater Ansicht /// Dschungel Wien /// 5+ /// Timon Mikocki Informationskollektoren, das sind weiße, einen Antennenstumpf am Kopf tragende, androgyne Wesen vom Planeten Wikipedalus. Sie kommen unbescholten auf die Erde und holen Informationen ein, indem sie ihre Ellenbogen ausrichten und die anfangs sehr abstrakte Welt aufsaugen. Von irgendwoher dringen Stimmen,...
"Nenn mich nie wieder Thesi!"

„Nenn mich nie wieder Thesi!“

Theseus – Natural Born Hero /// Rabenhof /// 11+ /// Timon Mikocki In jeder Saison zeigt der Rabenhof auch Stücke für junge Leute. Derzeit sieht man dort eine Version der Heldensage vom Halbgott Theseus, die gestern umjubelte Premiere hatte. Drei Schauspieler und eine Schauspielerin machen in Mehrfachrollen die attische Tragödie zur schrillen Komödie. Der Stoff...
Es war einmal nicht nur ein Märchen

Es war einmal nicht nur ein Märchen

Human Being Parzival  ///  von Bernhard Studlar  ///  Theater der Jugend  ///  11+  ///  Theresa Luise Gindlstrasser /// In Schlingen und Schlaufen, mit Kommentaren und Reflexionen, so erzählt Bernhard Studlar von Parzival. Das heißt dann „Human Being Parzival“ und wurde von Stefan Behrendt mit vier Darstellenden in insgesamt 19 Rollen am Theater der Jugend inszeniert....
Poly Yes

Poly Yes

Blutsschwestern – TheaterFOXFIRE /// dschungel wien /// 13+ /// Theresa Luise Gindlstrasser /// „Ich brauche ein anderes Verständnis von Geschlecht“, der Satz fällt nicht am Anfang schon, er unterstreicht aber den gesamten Abend sehr. Ein anderes Verständnis, ein polymorphes nämlich, von dem was so umstandslos auf irgendwelchen Formularen mit „weiblich“ gemeint ist. Die fünf Performerinnen...