Di. Mai 28th, 2024
Print Friendly, PDF & Email

„PAPiER-LA-PAPP“ (Kompanie Freispiel & BACKLAB Collective) ///

Rascheln, Raspeln, Reißen – Ein ganzes Stück nur aus Papier /// Sara Schausberger ///

Was man mit Papier alles machen kann? Ziemlich viel. Man kann eine Bühne damit gestalten und Geschichten erzählen. Man kann Bilder entwerfen und Geräusche erzeugen. Man kann sogar Musik damit machen. All das beweist, wie der Name es schon verrät, das Tanzstück „Papier-La-Papp“ der Gruppen BACKLAB Collective und Kompanie Freispiel (Regie: Anna Spitzbart). Mit dem einfachen und einzigen Mittel Papier wird aus der schwarzen Bühne eine eigene Welt aus Papier geschaffen und die Geschichte einer Entdeckungsreise erzählt: Eine Frau (Silvia Salzmann) schlüpft aus einem kastaniengleich ausschauenden Ei – natürlich aus Papier – und landet in einem Land der Verwandlungen. Aus großen Papierrollen wachsen hohe Palmen, es schneit Papierschnipsel und ein Schirm aus Papier dient als Regenschutz.

Silvia Salzmanns Tanz erinnert an ein Vogeljunges, das noch nicht genau weiß, wie es die Beine bewegen soll, und ist trotzdem elegant. Mit ihrem Tanz- und Spielpartner Kajetan Uranitsch wird Salzmann im Laufe des Stücks zu allen möglichen Kreaturen, zu zweit werden die Darsteller zum Beispiel zum Elefanten, die Füße des einen sind die Ohren des anderen.

Es ist eine simple Geschichte, die hier erzählt wird, und sie ist irgendwie auch egal. „Papier-la-Papp“ lebt vor allem von seinen Bildern und Einfällen.  Die Inszenierung inspiriert zum genauen Hinschauen und Hinhören. Die Bühne ist simpel in schwarz und weiß gehalten, so wie auch die Kostüme allesamt weiß und beige sind. Multiinstrumentalist Remo Rauscher begleitet live auf allen möglichen originellen Instrumenten – zum Beispiel ergibt das Knacksen einer Cola-Dose Regentropfengeräusche – und schafft zum Schluss auf der Ukulele Hawaii-Atmosphäre.

Das alles ist unaufgeregt witzig gemacht. Gut so! Der Vorstellungskraft wird damit viel Spielraum gelassen und kurz bevor man das Gefühl hat, es hat sich ausgeschöpft mit Papierfantasien, ist es dann auch schon vorbei und aus der Bühne ist ein Palmenstrand geworden, oder ein Garten – was auch immer man darin sehen will.

Premiere: 24. Oktober 2012 – Dschungel WienKompanie Freispiel BACKLAB Collective

Regie: Anna Spitzbart; Live-Musik: Remo Rauscher; Bühne, Kostüm:Karoline Hogl; Lichtdesign: Claus Zweythurm; Tanz: Anna Spitzbart / Silvia Salzmann, Kajetan Uranitsch / Ben Pascal

Von Nora

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert