Fr. Apr 12th, 2024
Print Friendly, PDF & Email

„Achtung, Performance!“

Die Podiumsdiskussion zum Auftakt des Performance-Schwerpunkts im Dschungel Wien fragt nach der Eignung der Kunstform für Kinder. /// Timon Mikocki ///

„Achtung, Performance!“ schreit der Titel des jetzigen Schwerpunkts. Er ist treffend insofern, als viele Leute der Begriff erst einmal abschreckt und auch auf den zweiten Blick noch Raum für Befremdungen bleibt. Das, so geht aus der Diskussion hervor, ist aber auch eine große Stärke dieser Form, die sich erst in den 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts richtig entfaltet hat.

In der von Marianne Artmann moderierten Runde sitzen Kulturschaffende: Gabriele Wappel von der Performance-Gruppe schallundrauch agency,  der fest in der Wiener Performance-Szene verankerte Holländer Frans Poelstra, die Schauspielerin Maria Spanring, Thomas Frank vom brut Wien, sowie der Autor Stephan Lack und die einzige Jugendliche, Ayla Mandoj.

Nur auf wenige Grundpfeiler können sich die Diskutant_innen einigen: Die Performance sei interdisziplinär, sie lasse die Grenzen zwischen Theater, Tanz und bildender Kunst verschwimmen. Der/die Künstler_in stellt sich selbst dar – er/sie macht sich durch ephemere Handlungen zum Kunstwerk. Es gehe hier verstärkt, wie so oft in der zeitgenössischen Kunst, um das Aufbrechen von Konventionen, um Ungehorsam und Nacktheit. Dieser Gedanke begründet auch, warum die Expert_innen die Performance als für Kinder und Jugendliche sehr wohl geeignete Kunstform sehen. Zwar könne man Kindern nicht alle Provokationen zumuten, doch Kinder sind noch unbelastet von Konventionen und dadurch stärker aufnahmefähig für jene einmalige, reine Selbstdarstellung, die sich nicht hinter einer Rolle versteckt, wie das im Theater möglich ist. Die persönliche Form erlaubt unmittelbares Feedback – auch darin sind Kinder sehr gut.

Poelstra liefert die interessantesten Beiträge; seinen Worten nach sei die Performance immer noch auf der Suche, wo das Theater schon gefunden hätte, und er meint das als Kompliment. Schön, dass es solche Diskurse gibt, und schön, dass man dieser Tage auch Kindern zutraut, sich von Performances mitreißen zu lassen.

„Achtung, Performance!“ startet im Jänner 2014 im Dschungel Wien und läuft mit zahlreichen Vorstellungen und Veranstaltungen in den Monaten Februar, April und Mai.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert